Der Ruf eines Kuckucks hat etwas durch und durch Zauberhaftes. Sein Klang stimmt uns fröhlich, uns wird warm und vielleicht sogar nostalgisch ums Herz. Doch wie kommt es, dass uns der Kuckuck seine Stimme leiht, damit wir wissen, wie spät es ist?
 
Ganz einfach: Der gemeine Kuckuck, der in Europa heimisch ist und der Kuckucksuhr zu ihrem Klang verhilft, kehrt zum Frühlingsbeginn aus seinem Winterquartier in Afrika zurück. Sein Ruf kündigt also schon seit jeher das Ende des Winters und die Ankunft des Frühlings an. Vom Wechsel der Jahreszeiten ist es nur ein kleiner Gedankensprung zur vorübergehenden Zeit.
Die kulturelle Bedeutung des Kuckucks geht jedoch über die Jahreszeiten und die Uhrzeit hinaus. Seine wunderschöne Stimme hat sogar schon Komponisten inspiriert, sie in ihre Musik aufzunehmen, darunter Edmund Angerer in der Kindersinfonie und Beethoven in seiner 6. Sinfonie. In manchen Kulturen gilt der Kuckucksruf als Glücksomen. In der Schweiz heisst es, wer den ersten Ruf des Kuckucks im Frühling höre, solle Münzen in seiner Tasche berühren, denn dies bringe für den Rest des Jahres Glück.
Wir hoffen, dass Ihnen der Ruf unserer Kuckucks viel Freude bereitet!
Geniessen Sie den Ruf unserer Kuckucks!